Creadienstag: Willkommensgeschenke

Nach seeehr langer Blogpause zeige ich wieder etwas. Diesmal beim Creadienstag.

Die letzten Monate hat mich vor allem ein Projekt sehr beschäftigt: Eine Patchworkdecke für einen kleinen Zwerg zu nähen! Meine erste richtige Patchworkdecke mit Volumenvliesfüllung, Quilten und Binding. Hat mich einige Nerven gekostet, aber auch Freude bereitet. Das Tutorial von Pech & Schwefel war hilfreich, nur für das Binding hätte ich mich eine etwas ausführlichere Anleitung gewünscht. Oder ich stand einfach auf dem Schlauch? Die Stoffe sind zum Teil vom Stoffmarkt und vom örtlichen Stoffladen, der mich zum Glück bei der Zusammenstellung beraten hat. Mein Freund hat dann die Quadrate angeordnet.

IMAG0668 IMAG0670

Drumherum aus den Stoffresten ist noch eine Wimpelkette und ein kleines Dinkelkissen entstanden. Ich habe mich auch noch an Häkekschühchen (in Lieblingsfußballvereinfarben der Eltern…) versucht, aber die sind leider etwas unförmig geworden.

IMAG0689

Die Eltern haben sich jedenfalls gefreut. Und ich bin sehr stolz auf mich und die Decke, auch wenn sie nicht perfekt ist. Dafür einzigartig!

Stoffbestellung

Meine erste Stoffbestellung beim viel-gelobten Stoff&Stil ist gerade eben angekommen. Dort ist zur Zeit Sale und da musste ich doch mal gucken… 😉
Das ist meine Ausbeute:

IMAG0533Der Stoff ganz links ist eine Baumwollvoile, die sich aber etwas seltsam anfühlt, in etwa wie ein Duschvorhang. Legt sich das beim waschen?? Ich wollte eigentlich ein Kleid draus nähen. Der weiße Stoff war als Futter dafür gedacht. Der blaue ist ein Chambrey, eine Stoffart, die ich namentlich noch nicht kannte und fühlt sich ganz toll weich an. Dann weiße Äpfelchen auf rot als leichte Baumwolle – evtl. ein Kleid, aber vielleicht ist es mir auch zu viel Muster als Kleid. Und die Blümchen ganz rechts sind ebenfalls auf Baumwolle und werden vielleicht ein Rock. In Anbetracht meiner Nähgeschwindigkeit und der Tatsache, dass ein kleines Baby-Patchworkprojekt eigentlich Vorrang haben sollte, kann es noch dauern bis die Stoffe in Kleidung umgewandelt werden.
Aber: Der Wille ist da! Und das Himmelfahrtskleid hat mich scheinbar doch nicht so gewaltig abgeschreckt. (Davon zeige ich bald noch fertige Fotos!)

RUMS Nr. 2

Heute zeige ich euch mein Kram- und Notfalltäschchen für die Handtasche. So ist das ganze Zeug gebündelt und kann schnell die Handtaschen wechseln. Und ich muss nicht ständig in den Untiefen der Tasche rumwühlen (und dabei alle Frauen-und-Handtaschen-Vorurteile bestätigen), sondern weiß genau, wo Handcreme, Kaugummi, Deo, Kopfschmerztablette,… sind.

IMAG0531 IMAG0529

Außen ist Wachstuch, innen grau-weißer Punktestoff. Den roten Reißverschluss hatte ich auch noch da und ich finde, er passt super dazu. Ich habe eine Youtube-Anleitung von Farbenmix verwendet und die Größe der Tasche etwas verändert. Die Anleitung war super verständlich und ich hatte wirklich schnell ein schönes Erfolgsergebnis in den Händen.

Und jetzt schaue ich bei den anderen RUMS-Mädels!

RUMS Nr. 1

Ich möchte versuchen in diesem Blog regelmäßiger über meine selbstgemachten Dinge zu berichten, vor allem über genähtes. Ich hab nicht so viel me-made-Klamotten und das Neu-Erstellen dauert bei mir meist länger, als dass ich oft was beim me-made-mittwoch vorstellen könnte, auch wenn ich dort sehr gerne schaue. Da kommt der RUMS wie gelegen, doch auch Sachen aus anderen Kategorien zu zeigen.

Heute zwar ein Kleidungsstück, aber das ging recht schnell zu nähen. Den Schnitt hab ich mir nach einer Anleitung von Steffi von Herzekleid erstellt. Ich finde ihre Röcke oft soo schön! Das ging auch ganz gut. Genäht war er schnell. Mit Taschen, super! Und mit Jerseybund dran, bequem!

IMAG0519

Leider knittert der Stoff sehr leicht. Aber das Muster gefällt mir sehr! Beige mit kleinen Blütenranken.

Ich schaue jetzt mal, welche Inspirationen ich vom heutigen RUMS mitnehme! 🙂

Guten Rutsch!

Die Weihnachtsfeiertage sind dieses Jahr sehr schnell an mir vorübergezogen, da ich zwischendurch gearbeitet habe. Trotzdem waren sie sehr schön! In den letzten Tagen saß ich viel am Schreibtisch, um endlich die Hausarbeit zu beginnen, die ich dieses Semester sehr vor mir hergeschoben habe. Ich muss zugeben, zwischendurch habe ich mir noch die restlichen Weihnachtskleider in Aktion angeschaut. Da sind sehr schöne Kleider dabei!
Ich hatte an den Weihnachtstagen bei meiner Familie sowohl meine Valeska als auch mein Strickkleid an. Also zwei von drei Kleidungsstücken, die ich dieses Jahr genäht habe!
Mit dem Nähen von „richtigen“ Kleidungsstücken, die ich dann auch im Alltag trage, möchte ich weitermachen. Meine nächsten Projekte werden 1-2 Röcke und ein Frühlingskleid. Ich warte noch auf die Stofflieferung, aber es ist gerade ganz gut, dass sie nicht hier ist wegen der oben erwähnten Hausarbeit… 😉
Für heute Abend ist auch fast alles erledigt. Nur noch etwas Gemüse schnibbeln und Kartoffeln kochen für das Raclette. Ich hoffe auf einen entspannten Jahresausklang und Neujahresbeginn!

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Advent, Advent

Ich hatte mich einerseits schon sehr auf den Advent gefreut, auf der anderen Seite hatte ich aber auch etwas Angst, dass ich vor lauter selbst produziertem Stress (vor allem Unistress, aber auch Geschenke besorgen,…) den Advent gar nicht richtig genießen kann. Gestern fühlte es sich dann auch stressig an.
Da die nächsten beiden Wochenenden bei mir schon voller Pflichten sind, mussten sind wir losgezogen, um Schmuck für den Adventskranz zu kaufen und Plätzchen-Zutaten. Mein Freund hat den Kranz geschmückt, ich habe gebacken. Am Ende hatten wir einen schönen Kranz und Berliner Brot sowie Nussplätzchen.

Bild
Rechtzeitig am Freitag Abend, haben wir unseren Adventskalender aufgehangen, dessen Säckchen ich in den letzten Wochen zwischendurch genäht habe. Ich habe ein paar Stoffreste verbraucht und die restlichen aus gekauftem Weihnachtsstoff genäht.

BildIch hoffe, dass mein Adventsstress damit erstmal nachlässt, denn alle Deko- und Backvorhaben sind ja schon umgesetzt und ich kann mich ans genießen machen. 🙂
Habt einen schönen ersten Advent!!!

Mini-Projekt

Hallo Blogwelt!

Eigentlich habe ich diesen Blog gestartet, um am me made mittwoch teilnehmen zu können. Den hab ich aber gestern verpasst, mangels Fotograf. Aber der nächste Mittwoch kommt schneller als man manchmal mag und da zeige ich dann hoffentlich mein erstes selbst genähtes Kleid!
Bis dahin zeige ich euch mein heutiges Mini-Projekt. Eine Handyladestation aus Stoffresten nach einer Anleitung von http://www.machwerk-shop.de/dl_stats/home.php . Die Anleitung gibt’s dort gratis. Geht total schnell und einfach zu nähen. Ich werde das garantiert nochmal „in ordentlich“ nähen und als Wichtelgeschenk etc. verwenden.

image

image

Das Schöne ist, dass man echt wenig Stoff dafür braucht und die hübschen Reste dann noch Verwendung finden.

Ich werde mich hier mit dem Blog und allem noch zurecht finden müssen und hoffe, dass dieser Post gleich so erscheint wie erhofft.

Viele Grüße aus Saltkrokan 🙂